Klondike

KLONDIKE
Autor: Arne Matschinsky
Wir befinden uns im Zeitalter des Goldrausches und wir müssen unseren Claim abstecken, um Goldnuggets sammeln zu können. Claims, die nicht ausgebeutet wurden, werden von Runde zu Runde wertvoller.

Material:
Ein Satz Doppel-Sechs-Dominos und Pokerchips in einer anderen Farbe. Es können 2, 3 oder 4 Spieler daran teilnehmen.

Vorbereitung:
Lege 9 Chips in ein 3×3 Gittermuster aus, so daß jeweils ein Dominostein mit der langen Seite zwischen zwei Chips paßt. Lege einen weiteren Chip auf den Chip in der mittlersten Position, dieser ist mehr wert als die anderen Claims.
Bei 2 Spielern erhält jeder 14 Steine
Bei 3 Spielern erhält jeder 9 Steine, einer wird beiseite gelegt
Bei 4 Spielern erhält jeder 7 Steine

Spielablauf:
Der Startspieler wird ausgewählt und dieser setzt einen Stein in das Gittermuster, danach ist der nächste Spieler an der Reihe. Es besteht Zugzwang.
Die Dominosteine stoßen immer mit der schmalen Seite an einen Chip an, der erste Stein an einem Chip bestimmt die Ziffer, die nun nur noch an diesen gelegt werden darf. Jede Ziffer darf maximal an zwei Chips in diesem Gittermuster erscheinen.
Wer den vierten Stein mit der selben Ziffer an einen Chip legt, gewinnt diese(n) Chip(s). Der Gewinn wird dem Muster entnommen, die Steine bleiben liegen.
Achtung: Es ist auch möglich, mit dem Legen eines Steines bei zwei benachbarten Claims jeweils den vierten Stein anzulegen, dann gewinnt man beide Seiten.
-Kann ein Spieler zeigen, daß der geforderte Stein bereits woanders im Gittermuster ausliegt, darf er einen Stein legen, der nur auf einer Seite die richtige Ziffer anzeigt.
-Liegen alle Steine mit den beiden Ziffern bereits im Gittermuster aus, darf auch ein beliebiger Stein gesetzt werden.
-Ist auch nur eine Ziffer falsch, gibt es keine Gewinnausschüttung für diesen Claim und der Chip bleibt für die nächste Runde liegen.
Nach 24 Steinen sollte solch ein Muster auf dem Tisch liegen:

Spielsituation Klondike

Wertung:
Jeder Chip ist ein Punkt wert. Für die nächste Runde wird ein Chip in jedes der 9 Felder gelegt, so daß auch mehrere Chips übereinanderliegen können, sofern in der Runde zuvor diese Chips nicht gefangen wurden.
Der Startspieler geht im Uhrzeigersinn einen weiter, die Steine werden gemischt und entsprechend der Anzahl an Mitspielern verteilt. Es werden doppelt so viele Runden gespielt wie Goldsucher am Tisch sitzen.

Es gewinnt derjenige, der nach allen Spielen die meisten Chips sammeln konnte.

Ergänzung:
Hier ist die englische Anleitung zu finden:
http://www.pagat.com/invented/klondike.html

Hier ist die polnische Anleitung zu finden:
http://dominogry.blox.pl/tagi_b/340065/Klondike.html

Kommentar:
JohnMcLeod von http://www.pagat.com hat mich auf ein paar Punkte hingewiesen:
Bei drei Spielern wird der letzte Stein aussortiert und niemand kennt dessen Ziffern. Natürlich könnte dieser aufgedeckt werden, aber deutlich besser ist die Idee, jeder Spieler beginnt mit 7 Steinen und zieht nach dem Setzen vom Talon einen Stein nach. Der Startspieler erhält dadurch letztendlich 10 Steine, da die Startspielerposition aber jede Runde wechselt, bekommt jeder Spieler diesen Vorteil im Laufe einer Partie.
Bei zwei Spielern kennt jeder die Steine des anderen, was manchen zu schwierig in der Planung erscheinen mag. Jeder beginnt mit 9 Steinen und zieht einen Stein vom Talon, nachdem man einen Stein platziert hat.

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Bilderdomino, Bis vier, Punktspiele veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.